A Piece of War 2019

Date: Januar 22, 2019

Im Rahmen der universellen Thematik von Traumata sexualisierter Kriegsgewalt des letzten Jahrhunderts verarbeitet Jutta Ravenna das Kriegstrauma ihrer Mutter aus dem zweiten Weltkrieg. Für ihre Klanginstallation hat sie Worte aus Erzählungen und Erinnerungen an Klänge vertont; daneben hört man auch dokumentarisches Material.  Die Klänge dringen aus Soldatenstiefeln und von der Künstlerin gestalteten Lautsprecher-Kinderwagen im Camouflage-Stil des Militärs, die im Ausstellungsraum an Decke, Boden und Wänden entlangzufahren scheinen.

Auf der Suche nach einer Erinnerungskultur entwickelt die Künstlerin auditive Methoden, die die transgenerationale Weitergabe von Bildern des Schreckens erfahrbar machen. Herztöne über Ultraschall oder das Stethoskop von Mutter, Tochter und Enkeltochter werden hörbar gemacht.

Es geht darum, den Zyklus von Geburt und Tod, Leben geben und Leben nehmen zu zeigen.

Realisiert im Rahmen der Klangkunst-Präsentation zum Thema Auditiver Erinnerung „Sonomemo“,  Errant Sound Gallerie, Berlin 2019

Technik: René Wetzold